30 Jahre KCT

“ 30 Jahre Kart Club Trier e.V. im ADAC “

1982 bis 2012 –

Im Mai 1982 wurde der Kart Club Trier e.V. im ADAC offiziell gegründet.

 

Von Beginn an arbeitete der KCT eng mit dem ADAC zusammen und wurde ADAC-Ortsclub im Regionalverband ADAC Mittelrhein.

Die damaligen Spitzenpiloten in den Reihen des Kart Club Trier errangen beachtenswerte Erfolge im Kartsport. Roland Dietz verpasste zweimal um Haaresbreite den Gewinn der Kart – Europameisterschaft. Sein Bruder Roman wurde 1984 Deutscher – Kart – Meister, 1987 errang Holger Binz den Meistertitel und im Jahr 1991 kam Bernhard Mohr zu Meisterehren. Der Kart Club Trier e.V. entwickelte sich zu einem Verein dessen Mitglieder aus der gesamten Bundesrepublik und dem benachbarten Luxemburg kommen.

Um seinen Mitgliedern die immensen Kosten im nationalen und internationalen Kartsport zu ersparen erfand man im KCT 1983 mit Unterstützung des damaligen ADAC Mittelrhein Sportleiters, Joachim Mann, den kostengünstigen Kart Clubsport. Ein Novum im deutschen Kartsport !!!  Im Jahr 1984 wurde dann der 1. Winterpokal eines deutschen Kart Clubs durchgeführt – der KCT Europokal.

Diese ultimativ erste Kart Clubsportserie wurde hauptsächlich im Nachbarland Luxemburg auf der Kartbahn Mondercange durchgeführt und bot den Kartsportlern im Umkreis von 250 km um Trier eine sportliche Heimat. Der Kartboom in den Neunzigern des vergangenen Jahrtausends ließ die KCT- Kartrennen zu einer der größten Kartsportserien Deutschlands aufsteigen. Die Sperrung der Luxemburger Kartbahn  für den Rennkartbetrieb und die einsetzende Restrukturierung im deutschen Kartsport machte eine Neuausrichtung der KCT Clubsportserie nötig. Der nun Bundesweit in unterschiedlichsten Serien betriebene Kart Clubsport erlebte im Organisationsbereich eine massive Kostenexplosion und machte die Kart Clubsportrennen für den KCT finanziell kaum noch  durchführbar.

Nach mehreren harten Jahren mit unsteten ständig wechselnden Vorständen kam der KCT dank seinem Urgestein Harald Dischner, der den Verein in dieser harten Zeit zusammenhielt, relativ unbeschadet durch diese Talsohle. Durch die kontinuierliche, zielgerichtete Arbeit des neuen schlagkräftigen Teams um den damaligen Sportleiter Alfons Gebhard, wurde der Kart Club Trier in den vergangenen Jahren wieder weit nach vorne gebracht und erneut zur einer festen Größe im deutschen Kart Clubsport.

Im  Jahr 2009 hat man nach mehrjähriger Pause auch wieder einen Lauf zum Westdeutschen ADAC Kart Cup ausgerichtet. Diese von den ADAC Regionalclubs Hessen-Thüringen, Mittelrhein, Nordrhein, Saarland und Westfalen durchgeführte ADAC Regionalserie mündet im ADAC Kart Bundesendlauf und ist die nächste Stufe im Kart Clubsport auf dem Weg in den nationalen und internationalen Kartsport. Im gleichen Jahr konnte man die teilnehmerstärkste WAKC Rennveranstaltung seit dem Jahr 2000 mit sage und schreibe 178 Teilnehmern am Hunsrückring Hahn vermelden. Zahlreiche Kart Piloten aus den Reihen des Kart Club Trier bestimmen hier seit Jahren das Geschehen mit und haben sich durch brillante Platzierungen in den letzten Jahren einen guten Namen geschaffen.

Im November 2009 hat der KCT erstmals im “ Messepark Trier “ die „Dreiländereck Kartmesse Interkart“ veranstaltet. Mit einem ausgewogenen Angebot wollte der Kart Club Trier einen dauerhaften, attraktiven Marktplatz rund um das Thema Kart in der Großregion Dreiländereck um Trier einrichten. Aufgrund der durchweg positiven Resonanz seitens der Aussteller fühlt man sich im Vorstand des KCT um den 1. Vorsitzenden Alfons Gebhard bestärkt, nach der gelungenen Auftaktveranstaltung des Jahres 2009 – im November 2010 die “ 2. Dreiländereck Kartmesse Interkart “ folgen zu lassen. Leider haben Politik und die Stadtverwaltung Trier diese hoffnungsvolle Initiative gestoppt und damit einem positiven Impuls am Messeplatz Trier den Garaus gemacht.

Im Jahr 2012 feierte der Kart-Club-Trier seinen dreißigsten Geburtstag mit einer tollen Feier im Paddoc-Club am Hunsrückring Hahn.